WAS, WIE, WARUM? Das Interview.

WAS, WIE, WARUM???

Ihr sind neugierig, was es heißt, beim Sparkassen Cross als Läufer dabei zu sein? Strohballen, Sand, Matsch – so viel sei schon einmal vorweggenommen! Doch hinter der Faszination Crosslauf steht weitaus mehr als diese drei Worte.

Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, haben wir bei Anna und Lisa Hahner sowie bei Ulrike Maisch einfach mal nachgefragt. Lisa Hahner auf dem Weg zu Platz 4 bei der U23-EM über 10.000m

  1. Was fasziniert Sie am Cross?

Lisa fasziniert der Massenstart jedes Mal wieder aufs Neue – alle geben Vollgas und versuchen, in möglichst guter Position die erste Kurve oder das erste Hindernis zu überwinden. Ihrer Zwillingsschwester Anna hingegen haben es die Strohballen, Baumstämme, Sandpassagen, Kurven und Hügel angetan. „Jeder Cross bietet andere Anforderungen und genau das ist es, was ihn für mich ausmacht.“, so die 21-Jährige. Ulrike hingegen gibt zu, dass der Crosslauf nicht nur angenehme Seiten hat, denn es ist meist matschig und kalt. Das aber wiederum sei genau das, was sie fasziniere. Denn Ulrike liegen profilierte Läufe, die Kraft erfordern. Und wenn man Talent hat, so ist man erfolgreich. Und wenn man Erfolg hat, so tut man es gerne.

  1. Bereiten Sie sich speziell für den Cross vor?

„Eigentlich kaum. Für mich steht immer noch der Marathon im Vordergrund.“, so Ulrike Maisch. Nun ja, offensichtlich ist das Training bereits hart genug! Anna und Lisa hingegen erklären, dass Cross-Training im Winter die ideale Ergänzung zum regulären Lauftraining sei, um fit zu bleiben und sich die nötige Kraft und Härte für den Sommer zu holen. Logisch, dass die Bahn im Sommer dann plötzlich lächerlich scheint, wenn man im Winter über Strohballen, Baumstämme sowie Sand läuft!

  1. Beim Straßenlauf gibt es riesige Teilnehmerfelder – warum nicht auch beim Crosslauf?

Auch hierfür haben unsere drei Damen Antworten parat: Zunächst sei das Startfeld wesentlich kleiner und folglich sei auch das Zuschauerfeld kleiner, erwähnt Lisa. Darüber hinaus sei die Laufsaison für viele im Herbst beendet und es beginnt die beliebte „Winterpause“, ergänzt Ulrike. Darüber hinaus erläutert sie, dass Cross-Läufe abgelegen auf Wald und Wiese ausgetragen werden, das Wetter eher zu einem gemütlichen Wochenende einlade als zu einem Cross-Lauf, bei welchem nicht einmal Bestzeiten gelaufen werden. „Aber ich laufe super gerne Cross und kann es nur jedem empfehlen!“, strahlt Anna.

  1. Sie waren letztes Jahr schon beim Cross in Pforzheim dabei – was reizt Sie wieder anzutreten?

Auf diese Frage bekommen wird dreistimmig geantwortet: „Die Veranstaltung ist einfach super organisiert!“ „Zudem“, so Anna und Lisa, „ist die Strecke schön abwechslungsreich und anspruchsvoll.“ Da die Cross-Saison gerade erst beginne, sei der Sparkassen Cross optimal, um seinen momentanen Trainingszustand zu bestimmen, meint Lisa. Anna hat es die Sandpassage angetan und sie freut sich schon jetzt auf den Abstecher in die Karibik. Zum Schluss sind die drei sich noch in diesem Punkt mehr als einig: „Am meisten macht das ganze Drumherum beim Sparkassen Cross in Pforzheim einfach so viel Spaß!“

An dieser Stelle möchten wir den drei Läuferinnen unseren Dank für die Beantwortung der Fragen sowie für den Einblick in die Faszination Cross-Lauf aussprechen und wünschen viel Spaß und Erfolg am Samstag!

Check Also

Absage Sparkassen Cross 2020

Nichts ist so beständig wie die Veränderung – wir haben lange versucht das Mögliche möglich …